Vier Spiele, die ich 2019 nie erwähnt habe

Es gibt Jahresrückblicke und dann gibt es jAhReSrÜcKbLiCkE. Da soll drin stehen, welche Spiele dieses Jahr top waren. Was ich top fand, kann ich selbst nicht genau sagen, was einerseits daran liegt, dass ich selten Spiele des aktuellen Jahres spiele. Andererseits vergesse ich meine Empfehlungen sofort, sobald sie in den Podcast-Äther gestiegen sind. Umso mehr sind Jahresrückblicke für mich also ein ganz großes Stück Selbstreflexion und Gedächtniskunst mit einem mindestens ebenso großen Stück Selbstreferentialität und Narzissmus ob des genialen Spielgeschmacks, der eine Verewigung in Textform, der geringgeschätztesten Form aller Internetformen, wert ist.

Tell Me More – Wie digitale Spiele jenseits von Dialogen Geschichten erzählen (können)

Final Fantasy 9

Wenn Spiele etwas können, dann ist es Grundlegendes so zu verpacken, dass es innerhalb des Mediums revolutionär wirkt. Als wäre Erzählen nie da gewesen, als hätten wir Geschichten immer nur auf eine Art und Weise kommuniziert, als wäre jedes andere Medium nicht halb so potent wenn es um Narrative geht wie das der digitalen Spiele. Das ist natürlich grober Unfug. Erzählen ist elementar. Es ist unser Werkzeug Sinn zu stiften, die Welt zu erfahren und durch Sprache selbst Abstraktes und Unerfahrbares zu artikulieren. So ist es nicht verwunderlich, dass digitale Spiele das Erzählen neu erfinden wollen und facettenreiche Methoden entwickelt haben, um eben dies zu tun. Zum großen Leidwesen aller, die nun die narratologische Offenbarung erwarteten, beschränkt sich Erzählen in Spielen jedoch meist auf Dialoge und zunehmend cineastische Zwischensequenzen, die eine Handlung vorantreiben, welche zwischen den Sequenzen im besten Fall marginal erwähnt wird und im schlimmsten Fall nicht mit den gespielten Ereignissen zu vereinbaren ist. Es gibt aber auch Beispiele, die die Möglichkeiten interaktiver Fiktion aufzeigen und innerhalb des Mediums, das von Passivität und Partizipation gleichermaßen lebt, neue Möglichkeiten des Erzählens erschließen. Hier soll es um eben solche Spiele gehen, die neuartige Wege des Erzählens aufzeigen – oder diese zumindest besonders einfallsreich wiederverwerten.

Resident Evil 7 – Kompendium: Alle Infos, der Dummy Finger, VR und mehr

Resident Evil 7: Beginning Hour

Über Resident Evil 7 gibt es schon jetzt wilde Spekulationen, Theorien und Gerüchte. Wie viel Wahrheit tatsächlich in ihnen steckt und was die wichtigsten Informationen zum neuen Spiel von Capcom sind, findet ihr in dem verlinkten Artikel als Zusammenfassung. Neben Infos zu der Demo Beginning Hour, dem berüchtigten Dummy Finger und den Erwartungen an die Atmosphäre des Spiels werden […]

News im Mai

News im Mai

Der Mai war voller spannender News. Die Gerüchte um Resident Evil 7 machen Hoffnung, ebenso wie Hideo Kojimas Äußerungen bezüglich seines neuen Spiels. Der „Far Harbor“ DLC für Fallout 4 ist erschienen und bringt nicht nur ein neues Gebiet, sondern auch neues Equipment, das Lust au mehr macht. Gleiches gilt für die kleinen Mirror’s Edge Catalyst Teaser, die EA kurz vor Release noch veröffentlicht. Ebenfalls im Juni erscheint The Technomancer, dessen Publisher mit mehreren Trailern Infos zum Spiel gibt und den ein oder anderen Schauplatz verrät. TechLand, die Entwickler von Dying Light, kündigten gleich zwei neue Spiele an und die Rocketbeans moderieren den Webvideopreis. Für alle eine rosige und viel beschäftigte Zukunft!

Google Cardboard – die besten VR Apps für wenig Geld

Google Cardboard

Bald kommen sie, die sehnlichst erwarteten VR Brillen. Aber Oculus Rift, HTC Vive und ihre Freunde kosten eine
Menge Geld, das der ein oder andere nicht ausgeben kann oder will. Verständlich. Die Virtual Reality Erfahrung soll
jedoch niemandem vorenthalten sein, deshalb zeigen wir euch hier die besten (und mit einer Ausnahme) kostenlosen Apps für das Google Cardboard.