Tell Me More: Storytelling in Video Games from a Literary Studies‘ Perspective

ABZÛ

Video games have become increasingly interesting for various fields and target audiences — but regarding academic research, the foundling of literary studies still faces many difficulties. Yet, video games can offer information on the respective cultural context and illustrate novel methods of storytelling.

Besides answering the questions what kinds of stories are being told in video games, how they are received, and which narrative devices are being employed, this book deals with the issue of analysing these narratives from a literary studies’ perspective. Why does the story of Resident Evil 4 seem familiar without ever having played the game? What exactly makes the otherwise cheerful Final Fantasy 12 somewhat eerie and how does ABZÛ tell a story about a lost civilization without uttering a word? In general, how do video games tell us more and how can we analyse this?

Tell Me More – Wie digitale Spiele jenseits von Dialogen Geschichten erzählen (können)

Final Fantasy 9

Wenn Spiele etwas können, dann ist es Grundlegendes so zu verpacken, dass es innerhalb des Mediums revolutionär wirkt. Als wäre Erzählen nie da gewesen, als hätten wir Geschichten immer nur auf eine Art und Weise kommuniziert, als wäre jedes andere Medium nicht halb so potent wenn es um Narrative geht wie das der digitalen Spiele. Das ist natürlich grober Unfug. Erzählen ist elementar. Es ist unser Werkzeug Sinn zu stiften, die Welt zu erfahren und durch Sprache selbst Abstraktes und Unerfahrbares zu artikulieren. So ist es nicht verwunderlich, dass digitale Spiele das Erzählen neu erfinden wollen und facettenreiche Methoden entwickelt haben, um eben dies zu tun. Zum großen Leidwesen aller, die nun die narratologische Offenbarung erwarteten, beschränkt sich Erzählen in Spielen jedoch meist auf Dialoge und zunehmend cineastische Zwischensequenzen, die eine Handlung vorantreiben, welche zwischen den Sequenzen im besten Fall marginal erwähnt wird und im schlimmsten Fall nicht mit den gespielten Ereignissen zu vereinbaren ist. Es gibt aber auch Beispiele, die die Möglichkeiten interaktiver Fiktion aufzeigen und innerhalb des Mediums, das von Passivität und Partizipation gleichermaßen lebt, neue Möglichkeiten des Erzählens erschließen. Hier soll es um eben solche Spiele gehen, die neuartige Wege des Erzählens aufzeigen – oder diese zumindest besonders einfallsreich wiederverwerten.

PLAY15 – 8th creative video gaming festival

There are many events celebrating games, but how many are there cheering the culture surrounding them, combining education, economy, art, science and politics with digital games? Last year I published several articles about PLAY14 (which you find here and here), accordingly this year’s festival PLAY15 will be mentioned equally. It features Fraktus, Co-Game Directors of Life […]